Über uns

Zu unserem landwirtschaftlichen Betrieb gehören derzeit etwa 250 Mutterschafe sowie deren Lämmer. Neben dem Zukauf verschiedener Landschafrassen stammen die meisten von ihnen von den ersten vier Mutterlämmern ab, die im Juni 2004 angeschafft wurden.

Den Startschuss zur heutigen Landwirtschaft gab es bereits 2003. Es begann alles mit dem Kauf von einem zwei Wochen alten Kalb und der fixen Idee vom eigenen gesunden und "glücklichen" Fleisch. Das hat so gut funktioniert, dass dieses erste eigene landwirtschaftliche "Nutztier" heute fast zwei Meter groß und sechzehn Jahre alt ist. 

Dank ihm habe ich aber immerhin die ersten Einblicke in die Landwirtschaft und unser "täglich Brot" erhalten. Ich wollte mehr über die Herkunft und den Werdegang unserer Lebensmittel wissen und lebte in der Natur mit körperlicher Arbeit auf. Ich fing als ahnungsloser Quereinsteiger eine landwirtschaftliche Berufsausbildung an und besuchte nach anschließendem Gesellenjahr auf einem Milchviehbetrieb die Fachschule für Agrarwirtschaft. Diese schloss ich 2008 mit dem Agrarbetriebswirt ab. Seitdem habe ich bis zur Geburt unseres Sohnes in 2017 bei einer Futtermittelfirma gearbeitet und mich dort mit der wirtschaftlichen Haltung und Ernährung landwirtschaftlicher Nutztiere beschäftigt. Im Moment genieße ich die Elternzeit...

 

Unser Ziel ist ein eigenes kleines Schlachthaus für unsere Lämmer und Schafe, so dass möglichst alle Tiere ohne lange Transportwege stressfrei hier bei uns ihr Ende finden und auch kein Altschaf den Hof ins Ungewisse verlassen muss. 

 

Vorerst wird in einer nahegelegenen Metzgerei ausschließlich auf verbindliche Vorbestellung geschlachtet und das Fleisch von hier aus dem Kühlhaus heraus verkauft. Nähere Infos und Bestellformulare hierzu finden Sie unter "Bestes vom Butzelhof" - Lamm und Schaf

 

 

Haltung und Zucht

 

Wir halten unsere Tiere so weit es das Wetter zulässt am liebsten unter freiem Himmel. Deswegen lammen die meisten Schafe auch erst im Frühjahr auf der Weide anstatt im Winter. Wenn man es nicht beeinflussen würde kämen die Lämmer nämlich bereits von Dezember bis Januar!

Je nach Flächengröße und Futtersituation werden die Tiere alle 1-3 Tage auf eine frische Wiese umgezäunt. Auf diese Weise fressen die Tiere die Flächen in der Regel sehr gleichmäßig ab und man schafft es die Parasitenbelastung so gering wie möglich zu halten weil es lange dauert bis die Tiere das nächste Mal dorthin kommen. Die Schafe lieben es außerdem ihrem natürlichen Verhalten nachzugehen und auf die neue Fläche zu wandern.

Die Bocklämmer bleiben etwa 4 Monate bei Ihren Müttern in der Herde. Danach sind sie bereits deckfähig und ziehen  in eine reine Böckchenherde um, in der sie mit einer gentechnikfreien Mischung aus Getreide, Rübenschnitzeln und Rapsschrot beigefüttert werden um die fehlende Muttermilch auszugleichen. Alle Tiere haben immer Zugang zu Mineralfutter, damit sie auch auf kargen oder kräuterarmen Flächen ihren Bedarf an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen ausgleichen können.

 

Unsere Schafe besitzen aufgrund der verwendeten Rassen und Einkreuzungen von verschiedenen Landschafen eine sehr gute Fleisch- und Fettqualität. Damit neigen sie nicht schnell zum Verfetten und sind auch als älteres Schaf noch ein toller Lieferant für feines mageres Hackfleisch oder für Schinken. Einzelteile wie Lachse oder Filets haben selbst als Kurzgebratenes noch eine tolle Qualität mit einem angenehmen nicht zu intensiven Aroma. Bisher verwerten wir die meisten Altschafe selbst und teilen sie mit unseren fleißigen Hunden. 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tina Haus